last edited: Sat, 03 Jul 2021 15:33:33 +0200   
chondaraa 京太郎 (auch ninbujaa 念仏者 oder yanzayaa 万歳者 genannt) sind Menschen, die zu Neujahr, obon und anderen Anlässen, an denen es einen buddhistischen Gedenkgottesdienst gab, von Haus zu Haus gingen, festliche Lieder und nembutsu-Lieder sangen und manchmal eine Puppe namens futuki (Buddha) bei sich trugen, um ein Puppenspiel aufzuführen.
Image/photoImage/photoImage/photo
Bei Beerdigungen wurden chondaraa hinzugezogen, um von morgens an Gongs und Trommeln zu spielen, sich dem Trauerzug anzuschliessen und vor dem Grab buddhistische Lieder zu singen. In folgender Abbildung sind sie als Schlusslicht der Prozession zu sehen.
Image/photoImage/photo
Wenn kein Mönch für die Beerdigung angefordert werden konnte, führte an seiner Stelle ein chondaraa die Rituale durch.
Die Gesänge und Künste der chondaraa wurden in eisa, kumi-odori und utageki integriert und trugen so wesentlich zur Entwicklung der Ryukyu- und okinawanischen darstellenden Künste bei.

In Naha gibt es den Stadtteil Annya Mura 行脚村 / 安仁屋村, von dem gesagt wird, dass bis zur Schlacht von Okinawa 1945 der chondaraa-Clan Shiidu 勢頭 dort residierte.

Quellen: