Heute haben wir uns zuerst frei unterhalten. Danach haben wir die Hausaufgaben 1 und 2 vom letzten Mal gemeinsam korrigiert und Unklares besprochen.

Freie Unterhaltung

  • Sie sprechen in den Nachrichten/Medien über ein Thema.
  • Ich habe Angst vor den Leuten, die Angst haben.
  • Der Virus ist ansteckend.
  • Wenn man vorsichtig ist und nichts berührt, steckt man sich nicht an.
  • Es gab ein religiöses Treffen.
  • Ich spreche nicht mehr so gut Koreanisch wie früher.
  • Sprichst du Koreanisch mit deiner Familie?
  • Hast du Geschwister?
  • Es gab eine Veränderung.
  • Wir benutzen also mehrere Sprachen.
  • Ich war für dieses Kind verantwortlich.
  • Ich habe mit ihnen über die Entwicklung des Kindes gesprochen.
  • Wir geben den Eltern Tipps zur Erziehung ihrer Kinder.
  • Wenn du täglich mehrere Stunden Zeit mit einer Person verbringst, die eine Sprache spricht, dann lernst du  als Kind diese Sprache ganz einfach.
  • Es ist für mich ganz neu, zu sehen, dass Leute mehrere Muttersprachen haben.
  • Wenn die Leute dich eine fremde Sprache sprechen hören, sind sie beeindruckt.
  • Ich habe Englisch auf der Straße gelernt.
  • Ich habe mich auf einen Sprachtest vorbereitet.
  • Deshalb will ich davor noch eine Ruhezeit haben.

Vokabular

  • die Angst, die Ängste. Ich habe vor etwas/jemandem (Dat.) Angst. Deswegen bekomme ich Angst.
  • die Furcht
  • sich vor etwas/jemandem (Dat.) fürchten, ich fürchtete mich davor
  • der Virus, die Viren
  • ansteckend
  • sich mit etwas (Dat.) anstecken, ich habe mich mit der Krankheit angesteckt
  • etwas/jemanden (Akk.) berühren, ich habe niemanden berührt
  • das Treffen, die Treffen
  • religiös
  • die Sekte, die Sekten
  • Geschwister (Pl.)
  • also
  • verantwortlich
  • die Entwicklung, die Entwicklungen
  • die Erziehung
  • die Person, die Personen
  • der Cousin, die Cousine, die Cousins
  • der unbestimmte Artikel
  • gleich
  • die Gleichheit, die Gleichheiten
  • die Ungleichheit, die Ungleichheiten
  • der Elefant = der Elephant, die Elefanten = die Elephanten
  • leicht, leichter, am leichtesten
  • das Kleid, die Kleider
  • der Rock, die Röcke
  • gut, besser, am besten
  • schlecht, schlechter, am schlechtesten
  • aussehen, ich sah aus
  • der Teich, die Teiche
  • schmutzig
  • riechen, ich roch
  • auch
 B2

 last edited: Thu, 27 Feb 2020 04:05:23 +0100  
Heute haben wir uns zuerst frei unterhalten. Danach haben wir im Plenum die Korrekturen zweier Briefe, die eine Lernende als Schreibübung geschrieben hat, besprochen. Wir haben die Grammatik des Bindestrichs in Zusammensetzungen, der Position des konjugierten Verbs sowie der irrealen vergleichenden Aussagen mit als (ob/wenn) kennengelernt. Wir haben den Unterschied zwischen Konditionalsätzen und indirekten Fragesätzen mit ob untersucht. Zuletzt haben wir das in den letzten Lektionen gelernte Vokabular sowie die Grammatik zu den Infinitivnebensätzen ohne zu mit einer Übung getestet.

Freie Unterhaltung

  • Er unterrichtet (die) Gitarre. = Er unterrichtet das Gitarrenspielen. = Er gibt Gitarrenunterricht.
  • Ich lerne etwas in der Schule.
  • Ich lerne etwas an der Universität.

Unterschied zwischen Konditionalsätzen und indirekten Fragesätzen mit ob


Da im Englischen das Wort if sowohl in Konditionalsätzen wie auch in indirekten Fragesätzen eingesetzt wird, entsteht bei einigen Lernenden eine Verwirrung. Kurz gefasst:

Vokabular

  • die Panik (Sg.)
  • die Angst, die Ängste
  • die Schuld (Sg.)
  • die Zuweisung, die Zuweisungen
  • die Verallgemeinerung, die Verallgemeinerungen
  • im allgemeinen
  • gemein
  • der Musiker, die Musiker, die Musikerin, die Musikerinnen
  • die Gitarre, die Gitarren
  • das Klavier, die Klaviere
  • das Strassenschild, die Strassenschilder
  • das Verkehrszeichen, die Verkehrszeichen
  • ausgenommen
  • die Ausnahme, die Ausnahmen
  • Die zwei oben genannten Wörter stammen von etw. Singuläres (Akk.) aus dem Allgemeinen/Ganzen ausnehmen = von etwas ausschließen; gesondert behandeln; nicht mitzählen. Quelle: Duden
  • die Einbahnstraße, die Einbahnstraßen
  • jemandem (Dat.) etwas (Akk.) zurufen, ich habe dir einen Satz zugerufen
  • jemandem (Dat.) entwischen, ich bin dir entwischt
  • jemanden (Akk.) anrufen, ich habe dich angerufen
  • die schweizerischen Regionen: das Baselbiet, das Zürichbiet, das Bernbiet, die Waadt, die Genferseeregion, das Seeland, der Jura, das Bündnerland, das Freiburgerland, das Wallis, die Innerschweiz, das Mittelland, das Tessin, die Ostschweiz, die Bodenseeregion, das Entlebuch, das Fricktal, das Säuliamt, ...
  • der Kanton, die Kantone: der Kanton Basel-Stadt, ... etc.
  • das Email
  • das/die E-Mail, die E-Mails
  • das Lied, die Lieder
  • Geräusche/Musik aufnehmen, ich habe das Lied aufgenommen
  • der Effekt, die Effekte
  • etwas (Akk.) hinzufügen, ich habe Salz hinzugefügt
  • der Klang, die Klänge
  • zwei Zahlen miteinander addieren
  • zwei Zahlen voneinander substrahieren

Hausaufgaben


 last edited: Wed, 26 Feb 2020 15:04:13 +0100  
Heute haben wir uns frei unterhalten und die Infinitvnebensätze ohne zu repetiert. Wir haben auch den Unterschied zwischen wenigstens und mindestens sowie Vergleiche mit so ... wie ... kennengelernt.

Freie Unterhaltung

  • Die Situation in Shanghai ist nicht so schlecht wie in Wuhan.
  • Die Stadt war leer.
  • Sie war wie eine Geisterstadt.
  • Bevor ich hierher gekommen bin, habe ich in Morges gearbeitet.
  • Ich war in einem Hotel mit einem Schwimmbad.
  • Ich bin spazieren gegangen.
  • Bist du nicht Schi/Ski gefahren?
  • Es gab zu wenig Schnee, um Schi zu fahren.
  • Die Aufführung war letzten Samstag.
  • Ich wohne in der Schweiz seit 20 Jahren.

wenigstens vs. mindestens

  • mindestens wird zusammen mit einer Anzahl gebraucht, wodurch diese Anzahl hervorgehoben wird: Dieser Schnaps enthält mindestens 40 Prozent Alkohol. Die Bedeutung entspricht auf keinen Fall weniger als
  • wenigstens wird ohne Anzahl gebraucht: Wenigstens seid ihr alle gesund und wohlauf (nach diesen Strapazen). Die Bedeutung entspricht immerhin, eine gewisse Erleichterung schwingt mit.

Vergleiche mit so + Adj. wie ...


Zwei Sachen können mit einem Adjektiv verglichen werden. Vor dem Vergleichsobjekt kommen in folgender Reihenfolge zu stehen: so + Adjektiv + wie.
  • Dieses Hemd ist so weiss wie Schnee.
  • So heiss wie diesen Sommer war es schon lange nicht mehr.

Vokabular

  • sich ausruhen, ich habe mich ausgeruht
  • sich erholen, sie hat sich erholt
  • ruhen, ruhe in Frieden
  • der Friede(n)
  • aussehen, du siehst müde aus
  • sich anfühlen, der Frosch fühlt sich kalt an
  • das Einkaufszentrum, die Einkaufszentren
  • die Anzahl (Sg.)
  • die Woche, die Wochen
  • der Husten
  • das Fieber
  • husten, ich habe gehustet
  • der Iran
  • der Sinn, die Sinne. Es macht keinen Sinn. Die 5 Sinne sind Fühlen, Sehen, Riechen, Schmecken und Hören.
  • duften = gut riechen. Die Blumenwiese hat gut geduftet.
  • stinken = schlecht riechen. Die Schuhe haben gestunken.
  • etw. (Akk.) erklären, wir haben ihnen die Situation erklärt
  • einerseits ..., andererseits ...
  • der Hinweis, die Hinweise

Hausaufgaben


Repetiert das heute Gelernte gut, um euch auf einen Test vorzubereiten.

 last edited: Thu, 13 Feb 2020 22:28:47 +0100  
Heute haben wir uns frei unterhalten sowie die Infinitivnebensätze ohne zu kennengelernt.

Freie Unterhaltung

  • Weisst du, wo das Spital ist?
  • Die Bibliothek ist neben dem Spital.
  • Es gibt eine Bushaltestelle, die "Universität" heisst.
  • Ich habe herausgefunden, dass die Ausleihe kostenlos ist.
  • In der Universitätsbibliothek gibt es viele wissenschaftliche Bücher.
  • In den öffentlichen Bibliotheken bezahlst du keine Gebühren.
  • Sie ist von Montag bis Freitag jeden Tag von acht bis 23 Uhr geöffnet.
  • zweiundzwangig Uhr dreissig = halb elf abends / am Abend
  • Ich denke, dass sie bis halb elf am Abend geöffnet ist.
  • Die Bibliothek öffnet um acht Uhr.
  • Sie schliesst um 22 Uhr 30.
  • Sie ist ab 22 Uhr 30 geschlossen.
  • Ich bin auf diese Idee gekommen, weil...
  • Hast du es (ab)gespeichert?
  • Ich will die Information über die Präsentation auf Deutsch schreiben.
  • "Die letzte Durchfahrt" — Wie tönt das?
  • Ich will es dort aufhängen.
  • Die Benutzerkarte ist für immer gültig.
  • Wenn ich die Mehrfahrkarte abstemple, ...
  • Es ist geschrieben, dass sie eine Stunde (lange) gültig ist.
  • Ich habe gelesen, dass die SBB weniger Kontrollen durchführen wird, weil es nicht genug Kontrolleure gibt.

Infinitivnebensätze ohne zu

Folgende Verben verlangen einen Infinitivnebensatz ohne zu:
  • alle Modalverben: Ich will dich arbeiten sehen; Sie sollen sich trennen; Wir mögen nach Deutschland gehen; ...
  • die Verben nicht brauchen, heißen, lassen, sehen, hören, fühlen: Du brauchst nicht (zu) kommen; Ich heiße dich gehen/willkommen; Sie lassen sich scheiden; Er sieht dich rauchen; Sie hört uns kommen; Ich fühle dich leiden; ...
Zu beachten:
  • nicht (zu) tun brauchen hat die Bedeutung nicht tun müssen. Es gibt beide Formen, mit und ohne zu.
  • Jemanden etwas tun heißen ist eine veraltete Form und bedeutet Jemandem befehlen, etwas zu tun
Die oben genannten Verben erhalten in der Vergangenheit den Infinitiv, wenn sie mit einem Infinitivnebensatz ohne zu verwendet werden. Diese Form heisst Ersatzinfinitv, weil haben/sein statt mit dem Partizip Perfekt mit dem Infinitv gebildet werden. Bei sehen und hören ist der Ersatzinfinitiv jedoch freiwillig, das Partizip Perfekt wird auch gebraucht.
  • Ich habe den Hund sich schütteln (ge)sehen.
  • Du hast mich Tee trinken (ge)sehen.
  • Du hast mich singen hören/gehört.
  • Ich habe das nicht tun wollen.
  • Das hättest du nicht (zu) machen brauchen.
  • Er hatte das Buch zu Hause liegen lassen.

Vokabular

  • ablaufen: Eine Frist läuft ab
  • das Jubiläum, die Jubiläen
  • die Erforschung
  • etwas (Akk.) erforschen
  • der Titel, die Titel
  • etwas benennen
  • weiter bestehen (=to last)
  • der Bindestrich, die Bindestriche
  • etwas (Akk.) (er)schaffen
  • etwas (Akk.) weiterführen
  • etwas (Akk.) mit jemandem (Dat.) teilen

Hausaufgaben


Schreibt einen Brief an eine Person, die Deutsch spricht. Ich korrigiere ihn dann, bevor du ihn an diese Person schickst.

 last edited: Thu, 06 Feb 2020 21:22:34 +0100  
Heute haben wir uns frei unterhalten. Dabei haben wir die Unterschiede zwischen sagen und sprechen sowie zwischen denken und nachdenken untersucht. Ausserdem haben wir die Affixe/Suffixe -her/her- und -hin/hin- repetiert. Danach haben die Lernenden frei erzählt, woran aus den vorbereiteten Lesetexten sie sich erinnern konnten.

Freie Unterhaltung

  • Ich habe den Flug gebucht.
  • Ich möchte von zuhause aus arbeiten.
  • Dann fangen sie an, Deutsch zu sprechen.
  • Vorsicht ist immer besser als Nachsicht.  

sprechen vs. sagen

  • über etwas/jemanden (Akk.) sprechen: Ich spreche über dieses Projekt.
  • etwas sagen: Ich sagte ihm, dass wir in Italien waren. Ich sage es dir.

denken vs. nachdenken

  • über etwas nachdenken: Sie denkt über dieses Problem nach.
  • an etwas/jemanden (Akk.) denken: Sie dachte an ihren Hund. Sie denkt daran.

Vokabular

  • höflich
  • der Hof, die Höfe
  • etwas (Akk.) hervorheben, ich habe diesen Satz hervorgehoben.
  • die Ansteckung, die Ansteckungen
  • die Rate, die Raten
  • laufen, er läuft, sie sind gelaufen
  • die Behörden (Pl.)
  • die Erkenntnis, die Erkenntnisse
  • legitim
  • kennen, ich kenne, du kanntest
  • die Vorsicht
  • die Nachsicht
  • die Stätte
  • die KiTa = die Kindertagesstätte
  • die Sorge, die Sorgen
  • der Atem
  • der Bub(e) = der Knabe = der Junge
  • nahe, näher, am nächsten / der/die/das nächste
  • etwas (Akk.) vermeiden, ich habe das vermieden
  • etwas/jemanden (Akk.) unterstützen, sie haben unser Projekt unterstützt
  • der Grund, die Gründe
  • der Kanton, die Kantone
  • lächerlich
  • etwas mit etwas anderem verknüpfen, ihr habt A mit B verknüpft
  • der Knopf, die Knöpfe
  • jemanden oder sich infizieren, sie haben sich infiziert
  • der Bauer, die Bauern
  • sich bemühen, wir haben uns bemüht
  • die Mühe, die Mühen
  • schlafen, wir haben geschlafen
  • ein Ziel erreichen, wir haben es erreicht
  • ein Objekt/Geschenk/etc. erhalten, ich möchte die Schweizer Nationalität erhalten
  • hoffentlich
  • etwas verschieben, wir haben unseren Termin um eine Woche verschoben; Wir haben den Schrank um 10 cm nach links verschoben
  • das Vokabular = der Wortschatz
  • der Standort, die Standorte
  • die Öffnungszeiten
  • der Kontakt, die Kontakte
  • der Leuchtstift
  • leuchten
  • das Urheberrecht

Hausaufgaben


Bitte sucht im Internet, wo sich die nächste Bibliothek von deinem Zuhause aus befindet und wann sie geöffnet ist. Und bitte bereitet folgenden Lesetext auf nächstes Mal vor. (Die Dokumente werden nur Kursteilnehmenden angezeigt, wenn sie sich einloggen)
Image/photo
Image/photo

 last edited: Mon, 03 Feb 2020 09:00:24 +0100  
Heute haben wir uns frei unterhalten. Wir haben dabei die Pluralendungen lateinischer Wörter kennengelernt. Danach haben wir weitere Beispiele geographisch zugewiesener Personenbezeichnungen und Beispiele der Deklination der Adjektive angeschaut. Zum Schluss haben wir gemeinsam aus dem Buch "Heute gehe ich nach China" gelesen.

Freie Unterhaltung

  • Der Film "Die Schweizermacher" ist aus den 70er Jahren.
  • Er ist aus den 70ern.
  • Das ist übertrieben.
  • Bitte übertreibe es nicht.
  • Es hängt vom Fall ab.
  • Es kommt darauf an, ob ...
  • Wir fragen sie, woher sie kommt.
  • Ich schalte das Handy in den Ruhemodus.
  • Ich schalte das Handy (auf) leise/stumm.

Pluralendungen lateinischer Wörter

  • Wörter mit der Endung -um erhalten im Deutschen im Plural die Endung -en: das Studium, die Studien; das Forum, die Foren
  • Wörter mit der Endung -us erhalten im Deutschen im Plural die Endung -i: der Modus, die Modi

Geographisch zugewiesene Personenbezeichnungen (Teil 2)

  • Frankreich: der Franzose, die Französin, die Franzosen, die Französinnen
  • Dänemark: der Däne, die Dänin, die Dänen, die Däninnen
  • Italien: der Italiener, die Italienerin, die Italiener, die Italienerinnen
  • die Tschechei / die tschechische Republik: der Tscheche, die Tschechin, die Tschechen, die Tschechinnen

Deklination der Adjektive (Repetition)

Wir haben noch einmal die Grammatik zur Deklination der Adjektive repetiert und mit Vokabular aus der vergangenen Lektion noch einmal geübt. Die Beispiele aus dem Unterricht von heute:
  • Wegen des niedrigen Luftdrucks wird es heute regnen.
  • Wegen seinen kurzen Beinen kann er nicht schnell rennen.
  • Er kann seine engen Hosen nicht mehr anziehen.
  • Ich mag gelbe große Hosen nicht.

Vokabular

  • die Reise, die Reisen
  • etwas erforschen, ich erforsche etwas, wir haben etwas erforscht
  • die Klammer, die Klammern
  • die Hemmung, die Hemmungen
  • der Mut
  • auf etwas warten, ich warte auf dich, darauf habe ich gewartet
  • nichts anderes als ...
  • etwas/jemanden verlassen, ich verlasse Basel, sie haben den Park verlassen
  • verdächtig
  • das Velo, die Velos
  • von etwas abhängen, es hängt davon ab, es hängte davon ab
  • die Farbe, die Farben
  • die Höhe, die Höhen
  • der Anstrich, die Anstriche
  • die Übertreibung, die Übertreibungen
  • die Sorge, die Sorgen
  • stumm
  • der Ring, die Ringe

Hausaufgaben

Bitte bereitet folgenden Lesetext soweit vor, dass wir in der nächsten Lektion darüber sprechen können:
(Die Dokumente werden nur Kursteilnehmenden angezeigt, wenn sie sich einloggen)
Image/photo
Image/photo

 last edited: Mon, 03 Feb 2020 08:38:19 +0100  
Heute haben wir uns frei unterhalten und verschiedene grammatikalische Punkte angeschaut.

Freie Unterhaltung

  • Letzte Woche hat die Deutschstunde nicht stattgefunden.
  • Es ist viel los in Gangnam.
  • Die Gebäude sind hoch.
  • Ich war in der Schule.
  • Wir haben uns alle getroffen.
  • Wir haben die koreanische Mannschaft angefeuert.
  • Wir haben gegeneinander gespielt.
  • Wir haben verloren.
  • Brasilien hat gewonnen.
  • Die Brasilianer haben gewonnen.
  • Die brasilianische Mannschaft hat gewonnen.
  • Hast du etwas zu Schreiben?
  • Hast du einen Stift?
  • Das Geld aus der Werbung wird gebraucht, um Bäume zu pflanzen.

stattfinden vs. passieren

  • Etwas Organisiertes findet statt.
  • Etwas Zufälliges passiert.

alles vs. alle

  • alle Sachen → alles
  • alle Personen, alle Tiere → alle

Geographische Orte mit bestimmtem Artikel

  • die U.S.A. (Pl.)
  • die vereinigten Staaten (Pl.)
  • die vereinigten Emirate (Pl.)
  • das vereinigte Königreich
  • die Türkei (Sg.)
  • die Schweiz (Sg.)
  • das Reich

Geographisch zugewiesene Personenbezeichnungen (Teil 1)

  • der Portugiese, die Portugiesin, die Portugiesen, die Portugiesinnen
  • der Koreaner, die Koreanerin, die Koreaner, die Koreanerinnen
  • der Brasilianer, die Brasilianerin, die Brasilianer, die Brasilianerinnen

Geschlechtsneutrale Berufsbezeichnungen

Die Idee, bei geschlechtsgemischten Gruppen nicht die traditionelle männliche Form zu verwenden, fasst mehr und mehr Fuß. Diese Praxis unterliegt dem Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne.
  • Es ist grundsätzlich möglich, -mann und -frau mit -person zu ersetzen. Beispiele: Pflechefachperson. Plural: -personen oder manchmal -leute (z.B. Zimmerleute).
  • Die zweite Möglichkeit besteht in der Substantivierung des Partizip Präsens (Pluralform -ende). Beispiele: Lernende, Studierende. Statt Lehrende ist aber Lehrpersonen üblich.

Vokabular

  • miteinander ↔ gegeneinander
  • verlieren, ich habe das Spiel verloren, sie hat die Handschuhe verloren
  • gewinnen, wir haben den Wettkampf gewonnen
  • niedrig ≈ tief ↔ hoch
  • kurz ↔ lang
  • schmal ↔ breit
  • eng ↔ weit
  • die Werbung, die Werbungen
  • sich treffen, sie haben sich getroffen
  • jemanden anfeuern, ihr habt die Gruppe angefeuert
  • trocknen, die Wäsche trocknet, letztes Jahr trocknete er viele Apfelringe, sie haben einander die Haare getrocknet
  • schạf·fen <schaffst, schuf, hat geschaffen> VERB (mit OBJ) jmd. schafft etwas
    • hervorbringen, schöpferisch gestalten. Der Künstler hat ein Werk von bleibendem Wert geschaffen.
    • bewirken, dass etwas entsteht. Die Firma wollte neue Arbeitsplätze schaffen. Ich muss erst etwas Platz schaffen.
    • wie geschaffen sein für etwas = sehr geeignet sein für etwas. Sie ist für diese Arbeit wie geschaffen.
  • schạf·fen <schaffst, schaffte, hat geschafft> VERB (mit OBJ) jmd. schafft etwas
    • bewältigen = etwas erfolgreich abschließen. Sie hat die Prüfung erst im zweiten Anlauf geschafft.
    • jmd. schafft etwas (irgendwohin) = irgendwohin bringen. Ich habe die Kiste auf den Dachboden geschafft.
    • etwas schafft jmdn. = umg. erschöpfen. Die Arbeit hat mich ziemlich geschafft.
  • schạf·fen <schaffst, schaffte, hat geschafft> VERB (ohne OBJ) jmd. schafft. PONS Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache. (2015).
    • süddt./schweiz. arbeiten. Er schafft am Bau.
    • jemandem zu schaffen machen = umg. jmdm. Sorgen bereiten
    • mit jemandem/etwas nichts zu schaffen haben (wollen) = umg. mit etwas nichts zu tun haben (wollen)
    • sich an etwas zu schaffen machen = umg. etwas in verdächtiger Weise tun. Sieh mal, da macht sich einer an deinem Fahrrad zu schaffen.
  • be·ob·ach·ten <beobachtest, beobachtete, hat beobachtet> VERB (mit OBJ) jmd. beobachtet jmdn./etwas
  • rạsch, rascher, raschest-; Adj; so, dass ein Vorgang od. eine Handlung nur kurze Zeit dauert ≈ schnell ↔ langsam: eine rasche Auffassungsgabe haben; rasche Fortschritte machen; Ich gehe nur rasch Zigaretten holen, ich bin gleich wieder da. TheFreeDictionary.com © 2009 Farlex, Inc. and partners.
  • der Ver·gleich <Vergleichs (Vergleiches), Vergleiche>
  • ạb·dan·ken <dankst ab, dankte ab, hat abgedankt> VERB (ohne OBJ). Von einer hohen Position zurücktreten. TheFreeDictionary.com © 2009 Farlex, Inc. and partners.
  • ạb•sa•gen (hat abgesagt). jemandem mitteilen, dass etwas Geplantes nicht stattfinden kann ↔ zusagen: Sie wollte kommen, aber dann hat sie abgesagt. TheFreeDictionary.com © 2009 Farlex, Inc. and partners.

 
Heute haben wir uns frei unterhalten und in einem Test sowie mittels Übungen das im vergangenen Monat Gelernte repetiert.

Freie Unterhaltung

  • vor mehr als drei Jahren
  • für sechs Monate
  • Ich würde dem auch zustimmen.
  • Wie ist dein Name?
  • Dein Deutsch ist besser als meins.
  • Ich bin aus Shanghai.
  • vor langer Zeit
  • Ich hatte einen Freund.
  • als Tourist
  • den Schaden abschätzen
  • Ich sollte öfter Tee trinken.
  • nach Hause gehen
  • zu Hause sein / zuhause sein
  • ich habe ihn angerufen
  • mitten auf der Straße
  • Sie sind mir aus der Tasche gefallen.
  • Für dich ist Deutsch einfacher als für mich.
  • ich habe mich beeilt
  • mit niemandem

Deklination der Adjektive

Wir haben die Grammatik zur Deklination der Adjektive repetiert und mit Beispielen aus einer vergangenen Übung noch einmal geübt. Weitere Beispiele aus dem Unterricht von heute:
  • Wegen meiner dünnen Socken habe ich kalte Füße.
  • Der schnelle Wind bläst zwischen den langen Häusern.
  • Ich habe die kleinen Schuhe in die große Schachtel gelegt.
  • Ausserhalb der weiten Stadt gibt es frische Luft.

unten vs. unter; oben vs. über etc.

unten/oben/hinten/vorne stehen ohne Objekt im Satz und funktionieren wie hier/da/dort. unter/über/hinter/vor sind  Präpositionen und erfordern ein Objekt.

schon vs. nicht mehr

  • schon: engl. already
  • nicht mehr: engl. not anymore
  • keine Sache mehr: engl. no thing anymore

irgendwohin gehen vs. irgendwo hingehen

irgendwohin gehen und irgendwo hingehen sind gleich bedeutend und beides korrekte Formen.
Analog
  • dorthin gehen = dort hingehen
  • dahin gehen = da hingehen
  • hierher kommen = hier herkommen
Aber nicht bei
  • von ... her: nur die Form von dort her kommen ist korrekt (siehe Duden: er ist hinter mir hergekommen; aber er ist von der Tür her gekommen)
Oben Genanntes gilt auch, wenn statt gehen spezifischere Verben (rennen, laufen, fahren, reiten, galoppieren, schwimmen, stellen, setzen, legen etc.) verwendet werden.


Geographisch-lokalisierende und kulturell/national zuschreibende Adjektive

Zug, Zuger, zugerisch; Basel, Basler, baslerisch etc. Für die Repetition siehe die Grammatik.

stellen vs. legen

Ein hoher Gegenstand wird irgenwohin gestellt, ein flacher Gegenstand wird irgendwohin gelegt.

Vokabular

  • intensiv
  • etw. (Dat.) zustimmen, ich habe dem zugestimmt
  • die Schachtel, die Schachteln
  • der Schuh, die Schuhe
  • sich unterhalten, wir haben uns unterhalten
  • die Tafel, die Tafeln
  • die Blüte, die Blüten (Holunderblütensirup, Kirschblüten, Lindenblütentee)
  • etw. (Akk.) haben
  • die Wertverminderung, die Wertverminderungen
  • sich beeilen, ich habe mich beeilt
  • eineinhalb, z.B. eineinhalb Stunden
  • das Quartier, die Quartiere
  • die Abschätzung, die Abschätzungen
  • der Ast, die Äste
  • die Krone, die Kronen
  • das Blatt, die Blätter
  • der Stamm, die Stämme
  • der Stengel, die Stengel
  • die Säge, die Sägen
  • (ab)sägen: ich habe den Ast abgesägt.

Hausaufgaben

Bitte macht die neue Übersetzungsübung.
 B2

 
Heute haben wir uns frei unterhalten. Danach haben wir uns gegenseitig aus dem Buch "Morgen gehe ich nach China" vorgelesen und auf Deutsch erklärt, was wir aus dem Vorgelesenen verstanden haben.

Freie Unterhaltung

  • Ich habe keinen Plan mehr, irgendwo hinzugehen.
  • Leute leben länger und länger.
  • Ich will auf dem Land leben.
  • Ich wünsche, auf dem Land zu leben.
  • Ich habe mich gerade erinnert, ...
  • von hier zu seinem Haus
  • Ich bin (davon) beeindruckt.
  • ... genau als wir dort waren, ...
  • voller Ereignisse
  • gute Verbindungen
  • Ich bin vom schweizerischen öffentlichen Verkehr beeindruckt.
  • der Rest des Monats
  • ohne Unterbruch
  • Es passt ihm.
  • Es gibt viel Verkehr.
  • dieses Wochenende
  • in meiner Wohnung
  • Wir haben uns zum ersten Mal getroffen.
  • Das ist ein oft gebrauchter Ausdruck.

Vokabular

  • der Unfall, die Unfälle
  • der Notfall, die Notfälle
  • Frankreich
  • streiken
  • der Streik, die Streiks
  • der Bauer = der Landwirt
  • das Bauern = die Landwirtschaft
  • der öffentliche Verkehr
  • überall
  • beeindruckend
  • der Eindruck
  • der Ausdruck
  • beeindruckt sein von etwas
  • rasch = schnell (Adv.)
  • der Abschnitt, die Abschnitte
  • abschneiden
  • versuchen
  • gelingen, eine Sache gelingt
  • erfolgreich sein, eine Person ist erfolgreich
  • der Unterschied, die Unterschiede
  • die Schicht, die Schichten
  • der Fluss, an den Fluss gehen, am Fluss sein
  • das Meer, ans Meer gehen, am Meer sein
  • das Tal, ins Tal gehen, im Tal sein
  • der Berg, auf den Berg gehen, auf dem Berg sein
  • der Süden, in den Süden gehen, im Süden sein
  • der Norden, in den Norden gehen, im Norden sein
  • gemütlich
  • das Schaf, die Schafe
  • etwas erleben, ich habe viele Ereignisse erlebt
  • hoffen, ich hoffe, dass es gut kommt
  • nichts mehr
  • das Vorhaben
  • grundsätzlich
  • werden, er wird
  • etwas beobachten, ich beobachte die Schafe
  • denken, ich habe gedacht, dass ...
  • der Balkon, die Balkone
  • dazu gehören, dies gehört dazu
  • der Aussenraum, die Aussenräume
  • überrascht sein, ich war überrascht
  • jemanden überraschen, du hast mich überrascht
  • das Abenteuer, die Abenteuer
  • etwas stornieren, wir haben die Reise storniert
  • plötzlich
  • müssen, wir mussten
  • bis jetzt
  • sich treffen, wir haben uns getroffen
  • vorbestimmt
  • die Seidenraupe, die Seidenraupen
  • weiden, sie weideten
  • fressen, das Tier frisst, sie frassen
  • das Fell, die Felle
  • unsichtbar
  • wohlerzogen
  • erziehen, sie haben ihr Kind erzogen
  • nicht mal = nicht einmal
  • das Sagen haben
 B2

 last edited: Mon, 02 Dec 2019 08:51:57 +0100  
Heute haben wir eine Übung zur Deklination der Adjektive und eine zum Finalsatz gemacht. Danach hat der Kursleiter aus dem Buch "Morgen gehe ich nach China" vorgelesen. Die Kursteilnehmenden haben auf Deutsch erklärt, was sie aus dem Vorgelesenen verstanden haben.

Aussprache von sp

Wenn sp am Wortanfang steht, wird es schp ausgesprochen.

Finalsätze

Finalsätze geben eine Absicht, einen Zweck oder ein Ziel an. Die entsprechenden Fragewörter lauten: Wozu?; Zu welchem Zweck?; Mit welcher Absicht?.
Es gibt zwei Möglichkeiten, Finalsätze auszudrücken:
  • mit dem Infinitivsatz, wenn das Subjekt im Beziehungssatz (=Hauptsatz) mit dem Subjekt im Nebensatz identisch ist. Die Form ist <Nebensatz>, um <Adverb> <Objekt> zu <Verb im Infinitiv>. Bei Modalverben: <Nebensatz>, um <Adverb> <Objekt> <Verb im Infinitiv> zu <Modalverb im Infinitiv>. Bsp: Man braucht Geld, um es an Hilfsbedürftige verschenken zu können. Die Modalverben "möchten", "sollen" und "wollen" haben eine finale Bedeutung und können daher nicht in einem Finalsatz stehen. Sie werden gegen das Modalverb "können" eingetauscht. "Können" kann aber auch weggelassen werden, ohne das sich die finale Bedeutung ändert. Bsp. Um sich etwas Schönes kaufen zu können, braucht man Geld.
  • zwingend mit dem Nebensatz, wenn das Subjekt im Beziehungssatz (=Hauptsatz) nicht mit demjenigen im Nebensatz identisch ist. Die Form ist <Hauptsatz>, damit <Subjekt> <Adverb> <Objekt> <konjugiertes Verb>. Bsp. Sie bauen Fabriken, damit neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Vokabular

  • wenn ..., dann erst ...
  • davonlaufen, ich bin davongelaufen
  • wütend
  • jem./etw. (Akk.) einholen
  • der Vorsprung, die Vorsprünge
  • das Rennen, die Rennen
  • warm, wärmer, am wärmsten
  • etw. (Akk.) angeben, ich habe meine Absicht angegeben
  • die Absicht, die Absichten
  • das Ziel, die Ziele
  • das Gericht, die Gerichte (2 Bedeutungen)
  • wohl
  • die Sitzung, die Sitzungen
  • etw. (Akk.) trocknen, der Wind hat die Wäsche schnell getrocknet
  • etw. (Akk.) rösten, er hat die Kaffeebohnen geröstet
  • der Praktikant, die Praktikanten
  • der Sekretär, die Sekretäre
  • die Betonung, die Betonungen
  • das nächste
  • nahe, näher, am nächsten
  • die Schere, die Scheren
  • die Tante, die Tanten
  • nur
  • an etw. (Akk.) denken, ich habe an dich gedacht
  • etw. (Akk.) irgendwohin legen, ich habe das Buch auf den Tisch gelegt
  • berühmt
  • der Wurm, die Würmer
  • auf etw. (Dat.) stampfen, sie hat auf den Boden gestampft
  • etw. (Akk.) erfahren, wir haben den Grund erfahren
  • bekannt
  • zunächst
  • irgendwohin gehen
  • eines Tages
  • es geht

 last edited: Wed, 27 Nov 2019 22:58:19 +0100  
Heute haben wir uns frei unterhalten und danach eine Übung zur Deklination der Adjektive gemacht.

Freie Konversation

  • eine App, um Deutsch zu lernen
  • Auf dem Weg zur Arbeit höre ich eine Folge.
  • mit indischen, holländischen und chinesischen Leuten
  • Ich denke, der Prozess ist nicht kompliziert. = Ich denke, dass der Prozess nicht kompliziert ist.
  • Aber normalerweise spreche ich mit ihnen immer englisch.
  • Ich habe eine Aufenthaltsbewilligung bekommen.
  • Bist du schon einmal nach Sardinien gegangen?
  • Du bist heute so still.
  • Es ist still im Haus.
  • Im Laden spreche ich immer Deutsch. Ich versuche es zumindest.
  • Mein Wunsch ist nicht, Kühe zu melken, aber Gemüse zu ernten und Erdbeeren zu pflücken.
  • (Das) Kühe Melken geschieht/passiert schon früh {am Morgen/morgens}. = Die Kühe werden schon früh {am Morgen/morgens} gemolken.
  • Auf dem Bauernhof ernten sie viele Sachen. Sie pflücken Erdbeeren und Pflücksalat, sie graben Kartoffeln aus und sie schneiden Schnittsalat.

Vokabular

  • die Geschwindigkeit, die Geschwindigkeiten
  • schnell
  • mindestens
  • der Kreis, die Kreise
  • die Blase, die Blasen
  • der Erbe, die Erben
  • das Erbe (Sg.)
  • das Welterbe
  • etw. erben, ich habe von meiner Großmutter Bücher geerbt
  • der Arbeitgeber, die Arbeitgeber
  • der Prozess, die Prozesse
  • der Aufenthalt, die Aufenthalte (Aussprache: Auf-ent-halt)
  • die Ehe, die Ehen = die Heirat, die Heiraten
  • der Arbeitsvertrag, die Arbeitsverträge
  • etw. erwerben, ich habe dieses Möbelstück erworben
  • der Erwerb, die Erwerbe
  • die Tätigkeit, die Tätigkeiten
  • sich niederlassen, ich habe mich in Basel niedergelassen
  • die Verwaltung, die Verwaltungen
  • der Hase, die Hasen
  • das Häschen, die Häschen
  • etw. verraten, ich habe dir mein Geheimnis verraten
  • sich an etw. erinnern, ich habe mich an diese Abmachung erinnert
  • früh
  • spät
  • der Erfolg, des Erfolg(e)s, die Erfolge
  • erfolgreich
  • übrig
  • der Bauer, die Bauern = der Landwirt, die Landwirte
  • die Bäuerin, die Bäuerinnen
  • etw. bekommen, ich habe eine Hausaufgabe bekommen
  • etw. werden, ich bin groß geworden
  • der Esel, die Esel
  • etw. sammeln, ich habe Holz gesammelt
  • das Holz, die Hölzer
  • der Spaziergang, die Spaziergänge
  • das Wandern (Sg.)
  • das Spazierengehen (Sg.)
  • verrückt, das ist verrückt
  • weltoffen
  • offen ≠ geschlossen
  • fahren, ich fahre, du fährst, er fährt
  • im Allgemeinen
  • die Theateraufführung, die Theateraufführungen

Hausaufgaben


Macht die abgegebenen Hausaufgaben zur Deklination der Adjektive (z.B. ein größeres Haus, das größte Haus).

 last edited: Wed, 27 Nov 2019 22:56:04 +0100  
Heute haben wir uns frei unterhalten und danach das im letzten Monat Gelernte mit einer Übersetzungsübung repetiert.

Freie Konversation

  • Ich habe mit Freunden geprobt.
  • ..., weil es ein Problem gibt.
  • Ich habe Tanz unterrichtet.
  • Mitte Januar haben wir drei Aufführungen.
  • Ich habe einen Anruf bekommen.
  • Ich bin vor drei Wochen nach Hause gekommen.
  • ... bei der Arbeit ...
  • Es ist besser, in einer Grossstadt zu leben.
  • Ich habe einen Workshop gegeben.
  • Es macht mich müde.

Vokabular

  • das Gedicht, die Gedichte
  • das Gesicht, die Gesichter
  • die Geschichte, die Geschichten
  • das (Schrift)zeichen, die (Schrift)zeichen
  • die (Foto)kamera, die (Foto)kameras = der Fotoapparat, die Fotoapparate
  • funktionieren, es hat funktioniert
  • die Funktionsweise, die Funktionsweisen
  • die Funktion, die Funktionen
  • der Krug, die Krüge
  • das (Ess)geschirr (Sg.)
  • engl. one of them: einer von ihnen (wenn es mehrere sind); der eine (wenn es zwei sind) vs. der andere
  • die Probe, die Proben
  • sein, ich bin gewesen
  • dabei sein, ich bin dabei gewesen
  • die Karriere, die Karrieren
  • aufsteigen
  • hilfreich
  • der Anruf, die Anrufe
  • (zurück) nach Hause kommen (Frage: wohin?)
  • zuhause ankommen (Frage: wo?)
  • zuhause = zu Hause
  • oft, öfter, am meisten
  • die Möglichkeit, die Möglichkeiten
  • die Heimat (Sg.)
  • beabsichtigen, etwas zu tun = denken, etwas zu tun
  • anstrengend
  • ermüdend
  • auf etwas gespannt sein
  • sich auf etwas freuen
  • (Kleider) anziehen, ich habe die Hosen angezogen
  • (Kleider) anprobieren, ich habe den Pullover anprobiert
  • versuchen, etwas zu tun: Ich habe versucht, einen Brief zu schreiben.
  • der Ursprung (einer Sache, der Menscheit, etc.)
  • die Herkunft (einer Person, einer Pflanze, eines Wortes, etc.)
  • die Badehaube, die Badehauben = die Bademütze, die Bademützen

Hausaufgaben

Macht die Übersetzungsübung.
 B2

 last edited: Fri, 01 Nov 2019 08:40:14 +0100  
Heute haben wir uns frei unterhalten und im Buch "Heute gehe ich nach China" gelesen.

Vokabular

  • sehen, ich sehe, du siehst, er sieht, wir sehen, ihr seht, sie sehen, ich habe gesehen
  • die Seide
  • der Seidentofu
  • Wie lange dauert der Prozess?
  • die Hülse, die Hülsen
  • einlegen, ich habe die Bohnen eingelegt
  • sich über etwas freuen, ich habe mich über das schöne Wetter gefreut
  • über etwas erfreut sein, ich war über das gute Resultat hoch erfreut
  • der Verlassen
  • sich auf etwas verlassen
  • zuverlässig
  • die Warteschlange, die Warteschlangen
  • die Stille
  • der Zettel, die Zettel
  • die Theke, die Theken
  • mit dem Kopf nicken, ich habe mit dem Kopf genickt
  • auf Reisen gehen, ich bin auf Reisen gegangen
  • etwas nicht tun müssen, ich musste nicht nach Rom gehen
  • erst, wenn etwas passiert ist, mache ich ...
  • erst nach dem Abendessen gehe ich nach Hause, nicht eher
  • am Sonntag
  • laufen gehen, ich bin laufen gegangen
  • der Wald, die Wälder
  • in der Nähe eines Waldes; in der Nähe von Riehen
  • etwas (durch)sieben = etwas durch ein Sieb schütten, ich habe etwas durchgesiebt
  • das Tuch, die Tücher
  • das Rezept, die Rezepte
  • etwas erklären, ich habe ihm die Sache erklärt
  • die Alge, die Algen
  • die Paste, die Pasten
  • heutzutage
  • die Meeresfrüchte (Pl.)
  • die Frucht, die Früchte
  • ein komplizierter Prozess
  • das Studium
  • die Studie, die Studien
  • ich mag dieses Wetter  nicht
  • der Winter, der Frühling, der Sommer, der Herbst
  • etwas bestimmen, wir haben diese Regel gemeinsam bestimmt
  • die Kleidung
  • das Kleidungsstück, die Kleidungsstücke
  • allgemein
  • die Hosen, zwei Paar Hosen
  • ein paar Äpfel
  • ein bisschen Zeit
  • ich habe einen Pullover gekauft
  • weit weg

Hausaufgaben


Macht die abgegebenen Hausaufgaben zu den Bedingungen, Gründen und Folgen.
 B2

 last edited: Tue, 29 Oct 2019 18:49:12 +0100  
Heute haben wir uns frei unterhalten und die n-Deklination sowie den Unterschied zwischen wegen,  deswegen/deshalb und weswegen/weshalb angeschaut.

Konversation

  • Es gibt viel zu erzählen.
  • Ich habe keine Geschichte zu erzählen.
  • Ich war in Kroatien.
  • Um Urlaub zu nehmen?
  • Ich war noch nie dort.
  • Bevor ich die Schweiz verlassen habe, bin/habe ich ...
  • Als ich dort war, bin/habe ich ...
  • mit einigen Freunden
  • in Museen
  • eine Aufführung mit Eintritt
  • Wir haben es zusammen aufgeführt.
  • Mit einer Kollegin / Mit einem Kollegen
  • Wir haben uns weiterentwickelt.
  • Wenn ich koreanisch spreche, (dann) ...
  • Der Tee muss noch ein bisschen ziehen.
  • Wie war es in Korea?
  • Wann bist du zurückgekommen? Letzten Samstag.
  • Bist du mit dem Zug zurückgekommen?
  • Aus welcher Stadt bist du?
  • Es kann ein bisschen weniger weit sein.
  • Es war erfolgreich.
  • einige Stunden
  • Es gibt ein chinesisches Restaurant.
  • Leute kochen Suppe damit.
  • Innerhalb von zwei Wochen muss ich sieben Tage arbeiten.
  • Ich muss (für) zwei Wochen ins Spital gehen.
  • manche Leute = einige Leute

n-Deklination

Nomen, die im Genetiv Singular mit einem -n oder -en enden (siehe Lektion vom 28.08.2019), haben diese Endung auch im Akkusativ Singular, Dativ Singular sowie in allen Pluralfällen.
SingularPlural
Nominativder Kollegedie Kollegen
Akkusativden Kollegendie Kollegen
Dativdem Kollegenden Kollegen
Genitiv/Possessivdes Kollegender Kollegen

wegen vs. deswegen/deshalb vs. weswegen/weshalb

  • wegen erfordert ein Objekt im Genetiv oder Dativ: Wegen des Kollegen sind wir zu spät.
  • deswegen/deshalb folgt nach einem Satz und leitet einen neuen Satz ein: Der Kollege hat sich verletzt. Deswegen sind wir zu spät.
  • weswegen/weshalb folgt nach einem Hauptsatz und leitet einen Nebensatz ein: Der Kollege hat sich verletzt, weswegen/weshalb wir zu spät sind.
  • weshalb leitet aber auch eine Frage ein. Dann ist es gleichbedeutend mit warum: Warum/weshalb seid ihr zu spät?

Vokabular

  • der Chirurg, Akkusativ: den Chirurgen, Dativ: dem Chirurgen, Genetiv: des Chirurgen, Plural: die Chirurgen
  • die Chirurgie
  • chirurgisch
  • der Stau; Genitiv: des Stau[e]s, Plural: die Staus und Staue
  • der Rest
  • übrig sein
  • improvisieren
  • die Erfahrung, die Erfahrungen
  • sich weiterentwickeln
  • weiter kommen
  • das Pendant, die Pendants
  • beißen
  • der Biß
  • das Treffen, die Treffen
  • Es ist fünf vor acht.
  • das Jahresabo(nnement), die Jahresabos/Jahresabonnemente.

 
Heute haben wir uns die ganzen 90 Minuten lang frei unterhalten.

Vokabular

  • der Bericht, die Berichte
  • das Diagramm, die Diagramme
  • mindestens
  • unbezahlt
  • freiwillig
  • der Wille
  • die Macht
  • sogar
  • realisieren
  • die Aktion, die Aktionen
  • der Anlass, die Anlässe
  • Riesen-: ein Riesenproblem
  • nicht so extrem
  • ein geografisches Problem
  • im Süden
  • im Norden
  • die Männer folgen den Frauen
  • stricken
  • die Bevorzugung, die Bevorzugungen
  • stark, stärker, am stärksten
  • ledig
  • erfolgreich
  • das Milieu, die Milieus
  • der Dokumentarfilm, die Dokumentarfilme
  • der Ausdruck
  • die Übriggebliebenen
  • übrigbleiben, es ist übriggeblieben
  • das Niveau, die Niveaus
  • die Ebene, die Ebenen
  • eben = flach
  • die Schicht, die Schichten
  • verwandt
  • die Beziehung, die Beziehungen
  • sich auf etwas beziehen: Die Diskussion muss sich auf die aktuellen Umstände beziehen.
  • eine Beziehung mit jemandem haben
  • einen Bezug zu etwas haben: Diese zwei Projekte haben einen Bezug zueinander.
  • gut mit jemandem auskommen
  • der Umstand, die Umstände
  • aktuell
  • im übertragenen Sinn(e)
  • im (wort)wörtlichen Sinn(e)
  • die Verwandschaft
  • die Kaderstelle, die Kaderstellen
  • die Gesellschaft, die Gesellschaften
  • die Familie, die Familien
  • in der Familie
  • die Erziehung
  • verwöhnt
  • unabhängig
  • auf englisch
  • die Küste, die Küsten
  • im Landesinneren
  • auf eine Insel fliegen
  • an ein Festival gehen
  • das größte Festival in Europa
  • die Schweizer
  • ethisch
  • die Gleichberechtigung
  • von etwas (weit) entfernt sein
  • verwandt sein mit jemandem
  • nach Kroatien fahren
  • vor langer Zeit
  • sich entspannen: Wir wollen uns nur entspannen.
  • Ich hoffe es.
  • das Museum, die Museen
  • die Tagesreise, die Tagesreisen
  • benachbart sein mit jemandem
  • das Dorf, die Dörfer

Hausaufgaben

Über die Betriebsferien werden keine Hausaufgaben vergeben.
 B1

 
Heute haben wir nach einer freien Konversation weitere Sonderfälle und Ausnahmen der geographisch-lokalisierenden und kulturell/national zuschreibenden Adjektive kennengelernt. Danach haben wir eine Leseübung gemacht: Wir haben aus dem Buch Morgen gehe ich nach China gelesen und dabei viel Grammatik und Vokabular repetiert.

Geographisch-lokalisierende und kulturell/national zuschreibende Adjektive (Teil 2)

... (siehe Lektion vom 29.5. für den Teil 1)
Bei der Bildung von geographisch-lokalisierenden und kulturell/national zuschreibenden Adjektiven gibt es viele Unregelmässigkeiten. Falls man sich an das Adjektiv nicht erinnern sollte, kann man immer die Form mit aus/in verwenden:
  • aus Indien: Dies ist ein indisches Curry. = Dieses Curry kommt aus Indien.
  • in Basel: Die baslerischen Trams sind grün. = Die Trams in Basel sind grün.
Weitere Sonderfälle bei der Bildung der Adjektive:
  • Sonderfall -enen + -isch: Bosnien, bosnisch, Spanien, spanisch, Persien, persisch, Ligurien, ligurisch, Albanien, albanisch, Yugoslawien, yugoslawisch, die Malaien (Pl.), malaiisch, Schweden, schwedisch, Serbien, serbisch, Ägypten, ägyptisch, Algerien, algerisch, Baden, badisch, Schaffhausen, schaffhausisch. Ausnahmen: Brasilien, brasilianisch, Sachsen, sächsisch, Italien, italienisch, Sizilien, sizilianisch (seltener sizilisch)
  • Sonderfall -ernern + -risch: Zypern, zyprisch, Bayern, bayrisch
  • Sonderfall -a → + -nisch: Amerika, amerikanisch, Korea, koreanisch, Nicaragua, nicaraguanisch, Samoa, samoanisch, Andorra, andorranisch, Angola, angolanisch, Anguilla, anguillanisch, Sahara, saharanisch. Ausnahmen: Kanada, kanadisch, Panama, panamisch, Malaysia, malaysisch, Guatemala, guatemaltekisch, die Antarktika (Sing.), antarktisch, Palästina, palästinensisch (seltener palästinisch)
  • Sonderfall + -erisch: die Schweiz (Sing.), schweizerisch, Basel, baslerisch, Zürich, zürcherisch. Aber: Bern, bernisch, Baden, badisch, Bayern, bayrisch, Schaffhausen, schaffhausisch, Berlin, berlinisch oder berlinerisch
  • Sonderfall + -anisch: siehe Sonderfall -a. Zusätzlich auch Ecuador, ecuadorianisch, Brasilien, brasilianisch, Kolumbien, kolumbianisch, Hawaii, hawaiianisch, Fidschi, fidschianisch, Sizilien, sizilianisch (seltener sizilisch)

Vokabular

  • das Apfelmus
  • der Beutel, die Beutel
  • das Blech, die Bleche
  • von jemandem etwas (Akk.) ausleihen
  • das Rezept, die Rezepte
  • etwas im Internet suchen
  • Welcher Kuchen ist dein Lieblingskuchen?
  • die Teigform, die Teigformen
  • die Bühne, die Bühnen
  • Genf (Genève)
  • Neuenburg (Neuchâtel)
  • das Tessin (Ticino)
  • das Land, die Länder
  • die vereinigten Staaten = die USA
  • das Ereignis, die Ereignisse
  • das Ergebnis, die Ergebnisse
  • auswendig
  • bekommen: ich habe einen Kuchen bekommen
  • nicht müssen: Ich muss deswegen nicht ins Gefängnis
  • teilen: er hat den Kuchen mit mir geteilt
  • etwas (Akk.) wagen: Wir wagten den Sprung ins kalte Wasser.
  • weglaufen: Sie laufen weg. Sie ist von zuhause weggelaufen.
  • mitgehen: Sie gehen mit. Du bist mit der Gruppe mitgegangen.
  • blasen: Er hat Trompete geblasen.
  • die Trompete, die Trompeten
  • auf jemanden (Akk.) böse sein/werden = sich über jemanden ärgern
  • über etwas (Akk.) böse sein/werden = sich über etwas ärgern
  • dies ist ein böser Mensch = dieser Mensch ist böse = dies ist ein moralisch schlechter Mensch = dies ist ein verwerflicher Mensch
  • eine böse Verletzung = eine schlimme Verletzung; ein böser Traum = ein schlimmer Traum
  • es gibt kein Kind = Wieviele Kinder gibt es? Keines.
  • es gibt keinen Mann = Wieviele Männer gibt es? Keinen.
  • es gibt keine Frau = Wieviele Frauen gibt es? Keine.
  • etw. (Substantiv) bleibt jemandem (Dat.): Mir bleibt nur noch ein Pullover.
  • das Kind, die Kinder
  • der Klaps = der leichte Schlag auf ein Körperteil
  • der Po = der Popo = der Hintern = das Gesäß
  • sich unterhalten: Wir haben uns unterhalten.
  • etw. (Akk.) wiederfinden: Ich habe meine Jacke wiedergefunden.

Hausaufgabe

Lerne die geographisch-lokalisierenden und kulturell/national zuschreibenden Adjektive auswendig.

 
Heute haben wir die Hausaufgaben korrigiert und dann eine Lernkontrolle gemacht.

Vokabular

  • nahe, näher, am nächsten
  • nächst: Die nächste Person bitte!
  • mit etw. (Dat.) zufrieden sein
  • von etw. (Dat.) begeistert sein
  • die (Firma) BMW, die Novartis, die Roche, ...
  • der See, die Seen
  • die Nordsee
  • jem. (Dat.) etw. kaufen/schenken
  • sich (Dat.) (selbst) etw. (Akk.) kaufen: ich kaufe mir etwas, du kaufst dir etwas, er kauft sich etwas, sie kauft sich etwas, wir kaufen uns etwas, ihr kauft euch etwas, sie kaufen sich etwas
  • sich (Akk.) (voneinander) verabschieden
  • abschliessen: einen Vertrag abschliessen, ein Haus abschliessen, sie haben einen Vertrag abgeschlossen
  • handeln: mit Gütern handeln
  • verhandeln: mit jemandem eine Sache verhandeln, die Schweiz hat mit der EU die Personenfreizügigkeit verhandelt
  • der Verkehr
  • das Problem, die Probleme: ich löse das Problem
  • etwas zu Essen / zu Trinken probieren, wir haben vom Kuchen probiert
  • Kleider anprobieren, er hat die Hosen anprobiert
  • ein Werkzeug oder eine Methode ausprobieren, ihr habt die Software ausprobiert
  • versuchen, etwas zu tu:  sie haben versucht, ins Haus zu kommen
  • einzig ≠ einig
  • im Gesamten
  • gesamt: das gesamte Projekt
  • der Diamant, die Diamanten
  • der Blumenstrauß
  • der (Vogel) Strauß
  • sich um eine Stelle bewerben
  • Zugang / einen Ausweis / etc. beantragen, ich habe einen Ausweis beantragt
  • ein Gedicht / eine Methode / eine Arbeit / etc. vortragen, ich habe ein Gedicht vorgetragen
  • jem. (Akk.) mit einer Arbeit beauftragen, der Kunde hat die Firma mit dieser Aufgabe beauftragt
  • Zeitungen / einen Krieg austragen, er hat die Zeitungen ausgetragen
  • ein Mühsal ertragen, sie hat ihre Krankeit nur mit Müher ertragen
  • der Tropfen, die Tropfen
  • ein Getränk trinken, sie hat Orangensaft getrunken
  • Du brauchst nicht zu kommen = du musst nicht kommen = es ist nicht nötig, dass du kommst = dein Kommen ist nicht nötig
 B1

 last edited: Mon, 02 Sep 2019 18:01:21 +0200  
Wir haben uns heute zuerst frei unterhalten und danach die Übungen korrigiert. Zum Schluss haben wir die Lektüre aus dem Buch, die wir schon kennen, laut vorgelesen.

Freie Unterhaltung

  • Sprichst du noch Japanisch?
  • Das war vor langer Zeit.
  • Erinnerst du dich noch daran?
  • Übung macht den Meister.
  • Dieses wird das letzte Mal sein.
  • Viele Leute mögen Kimchi nicht. Sie denken, dass es stinkt.
  • Kocht ihr oft zusammen?
  • Ich habe es vergessen.
  • Ostasiatische Küche ist mir vertraut.
  • Ihr Herkunftsort liegt fast am gelben Meer / in der Nähe des Meer(e)s.
  • Das ist (das), was ich vermutet habe.
  • Wie viele Male bist du nach Korea gegangen?
  • Gell?
  • Das ist (das), was ich vermutet habe.
  • Wenn es ein Festival gibt, an welchem die Leute auf der Strasse sind, dann gehe ich (da)hin.
  • Das ist normal, weil man einen Eintritt bezahlen muss.

Nebensätze mit während, wenn oder als

  • Dauer: Der Nebensatz mit während beschreibt eine andauernde Handlung oder Gegebenheit ohne spezifischen Anfangs- und Endpunkt. Dabei laufen zwei Vorgänge parallel zueinander. während kann in allen Zeiten (Gegenwart, Zukunft, Vergangenheit) benutzt werden.
  • Zeitpunkt: Ein Nebensatz mit wenn und als beschreibt eine Handlung oder eine Gegebebheit zu einem Zeitpunkt.
    • wenn benutzt man zusammen mit einem Zeitpunkt in der Zukunft oder der Gegenwart sowie mit einer wiederholten Handlung oder Gegebenheit (im Allgemeinen) in der Vergangenheit.
    • als wird nur zusammen mit einer einmaligen Handlung oder Gegebenheit in der Vergangenheit benutzt.

Konditionalsatz ohne wenn (Repetition)

Als Veranschaulichendes Beispiel für Konditionalsätze ohne wenn (siehe letzte Lektion) haben wir die Audio-Aufnahme des Gedichts Rap 3 von Feridun Zaimoglu gehört ("Bist du ein Lamm, fressen sie dich...")

Vokabular

  • einschlafen, ich bin gestern spät eingeschlafen
  • die Gruppe, die Gruppen
  • jem. (Akk.) an etw. (Akk.) erinnern = jem. (Akk.) etw. (Gen.) erinnern
  • fressen, die Kuh hat genug gefressen
  • ländlich vs. städtisch
  • salzig
  • das Salz
  • vertraut
  • die Tatsache, die Tatsachen
  • die Tat, die Taten
  • tatsächlich
  • der Herbst
  • das Fest, die Feste
  • die Jobsuche
  • herkommen
  • die Herkunft (Person)
  • der Ursprung (Sache)
  • die Insel, die Inseln
  • angeln, er angelte
  • die Angel(rute)
  • wissen (mit Nebensatz) vs. etw./jem. (Akk.) kennen
  • der Agent, die Agenten
  • geheim
  • das Geheimnis, die Geheimnisse
  • das Ergebnis, die Ergebnisse
  • das Zeugnis, die Zeugnisse
  • der Stress / der Streß, die Stresse / die Streße

Hausaufgaben


Macht die abgegebenen Übungen.

 last edited: Sat, 31 Aug 2019 16:09:10 +0200  
Heute haben wir die Hausaufgaben korrigiert und dabei das Vokabular und die Grammatik geklärt. Am Schluss haben wir einander die Inhalte der Buchlektüre von letzter Woche erzählt, deren wir uns erinnern konnten.

Genetivendung von Nomen

Endung -s
Die Endung -s wird verwendet bei Substantiven, die auf -en, -em, -el, -er oder auch mit einer Verkleinerungssilbe enden.

Beispiele:
  • -en: das Schwimmen – des Schwimmens
  • -el: der Pegel – des Pegels
  • -er: der Fahrer – des Fahrers
  • -lein: das Büchlein – des Büchleins
  • -chen: das Gärtchen – des Gärtchens
Endung -es
Nomen, die auf ein -s, , -x oder -z enden, erfordern die Genetivendung -es.

Beispiele:
  • -s: das Haus – des Hauses; der Kurs – des Kurses
  • -ss: der Fluss – des Flusses, der Hass – des Hasses, der Pass – des Passes
  • : das Maß – des Maßes, der Spaß – des Spaßes
  • -z: der Tanz – des Tanzes, der Glanz – des Glanzes
  • -tz: der Witz – des Witzes, der Satz – des Satzes
  • -chs: der Fuchs – des Fuchses
  • -x: der Reflex – des Reflexes

Endung -s oder -es
Bei zahlreichen anderen ein- und zweisilbigen Substantiven im Maskulinum und Neutrum sind grundsätzlich beide Formen möglich, häufig spielt der Satzrhythmus eine Rolle. Der vollen Genitivform wird vor allem dann der Vorzug gegeben, wenn der Genitiv vorangestellt wird: des Tages Hitze, des Waldes Kühle. Auch bei Zusammensetzungen mit Fugen-s wird aus Klanggründen oft die -es-Form favorisiert: des Jubiläumsjahres, des Geschäftsfreundes. Bei zweisilbigen Substantiven mit unbetonter Endsilbe findet dagegen eher die kurze Form Anwendung, ebenso bei Substantiven, die auf Vokal oder Vokal + h enden: des Abdrucks, des Mitleids, des Schnees, des Flohs.
Quelle: https://www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/Genitiv-auf-s-oder-es

Endung -ses
Die Endung -nis erfordert die Genitivendung -ses.

Beispiele:
  • das Ergebnis – des Ergebnisses, das Zeugnis – des Zeugnisses, das Geheimnis – des Geheimnisses
Endung -en
Die Genetivendung -en erfordern:

1. Maskuline Substantive, die männliche Personen bezeichnen, mit folgenden Endungen:
-and: der Doktorand – des Doktoranden
-ant: der Praktikant – des Praktikanten
-at: der Kandidat – des Kandidaten
-ent: der Absolvent – des Absolventen
-et: der Athlet – des Athleten
-ist: der Journalist – des Journalisten
-oge: der Pädagoge – des Pädagogen
-nom: der Ökonom – des Okönomen
-soph: der Philosoph – des Philosophen
-graf: der Fotograf – des Fotografen
-urg: der Chirurg – des Chirurgen

2. Außerdem:
der Bär, der Christ, der Fürst, der Held, der Herr, der Kamerad, der Mensch, der der Prinz, der Soldat


Endung -n
Die Genetivendung -n erfordern:

1. Substantive mit der Endung –e, die männliche Personen bezeichnen:
der Bote, der Erbe, der Experte, der Junge, der Kollege, der Kunde, der Neffe, der Sklave, der Zeuge, ...

2. Männliche Nationalitätenbezeichnungen mit der Endung -e:
der Franzose, der Grieche, der Russe, der Türke, …

3. Maskuline Tierbezeichnungen mit der Endung –e:
der Affe, der Falke, der Hase, der Löwe, der Ochse, der Rabe, …

4. Außerdem:
der Bauer, der Nachbar


Konditionalsatz mit Verb in Position 1

Eine Form des Konditionalsatzes ist das Weglassen von wenn/falls/... und dem Wechsel des Verbs in die Position 1 des Satzes: Zerbricht ein Spiegel, (so) folgen sieben schlechte Jahre. = Wenn ein Spiegel zerbricht, (so) folgen sieben schlechte Jahre.

Vokabular

  • in jem. (Akk.) verliebt sein
  • von jem./etw. (Dat.) träumen
  • das Haus, die Häuser
  • der Eigentümer, die Eigentümer
  • das Eigentum
  • das Gefängnis, die Gefängnisse
  • mit etw. (Dat.) anfangen = mit etw. (Dat.) beginnen
  • sich näher kommen
  • sich nahe sein
  • näher als sonst, näher als üblicherweise, näher als vorher, näher als jetzt
  • sich kennenlernen
  • sich streiten
  • hoch, höher, am höchsten
  • etw. (Akk.) erhöhen
  • die Erhöhung, die Erhöhungen
  • die Regierung, die Regierungen
  • der Bericht, die Berichte
  • der Druck
  • der Betrieb, die Betriebe
  • einige ≠ eigene
  • das Verbot gilt. Die Regeln gelten.
  • der Bankschein = die Banknote
  • etw. (Akk.) hervorrufen
  • darüber hinaus
  • bekannt
  • berühmt
  • sich vor jem./etw. (Dat.) fürchten = vor jem./etw. (Dat.) Angst haben
  • jem./etw. (Akk.) meiden ≠ etw. (Akk.) meinen
  • die Reihe, die Reihen
  • der Ruf
  • rufen, ich habe dich gerufen
  • vorher ≠ hervor
  • die Betrachtungsweise
  • jem. (Dat.) folgen, ich bin dir gefolgt
  • Auf schlechtes Wetter folgt gutes Wetter. Auf eine Rezession folgt ein Wirtschaftsaufschwung.
  • etw. (Akk.) zerbrechen, ich habe den Spiegel zerbrochen.
  • der Spiegel, die Spiegel
  • sich an jem./etw. (Akk.) erinnern = sich jem./etw. (Gen.) erinnern
  • die Grammatik
  • das Vokabular

Hausaufgaben

Löst die abgegebenen Übungen.

 
Nach der Korrektur der Hausaufgaben haben wir einige Präpositionen angeschaut, die den Genetiv verlangen. Danach haben wir das Hörverständnis bei der Lektüre des Buches "Heute gehe ich nach China" geübt.

Einige Präpositionen, die den Genetiv verlangen

  • außerhalb: Außerhalb der Geschäftszeiten ist niemand im Büro. Außerhalb der Stadt gibt es viel Wald.
  • innerhalb: Bitte bezahlen Sie die Rechnung innerhalb einer Woche. Das Tier kann sich innerhalb der Wohnung befinden.
  • laut: Laut einer Studie sind nur 50 Prozent der Deutschen glücklich.
  • mithilfe: Mithilfe eines Freundes gelang ihm die Flucht.
  • statt: Statt eines Blumenstraußes verschenkte er ein altes Buch.
  • trotz: Trotz einer schlechten Leistung bestand er die Prüfung.
  • während: Während seines Studiums lernte er Spanisch.
  • wegen: Wegen eines Unglücks hatte der Zug Verspätung. Aber: Wegen dir habe ich drei Kilogramm abgenommen.

Grammatik, die uns in der Lektüre begegnet ist

  • Possessiv in der Standardsprache mit Genetiv, in der Umgangssprache oft mit von + Dat.
  • Statt stellen/setzen/legen (woher/wohin?) wird manchmal, weil es einfacher ist, tun verwendet.

Vokabular

  • das Zeichen, die Zeichen
  • einen Termin (Akk.) absagen
  • ein Projekt (Akk.) abbrechen
  • sterben, er ist gestorben
  • versterben, er ist verstorben (leider)
  • temporal = zeitlich
  • die Stadt, die Städte
  • sich irgendwo befinden = irgendwo sein
  • die Studie, die Studien
  • laut (Präposition) = gemäß
  • etwas gelingt jemandem (Dat.)
  • etwas (Akk.) an jemanden (Akk.) (ver)schicken = etwas (Akk.) an jemanden (Akk.) (ver)senden
  • etwas (Akk.) verschenken = etwas (Akk.) weggeben
  • jemandem (Dat.) etwas (Akk.) schenken
  • eine Prüfung (Akk.) bestehen
  • aus etwas (Dat.) bestehen
  • das Hemd, die Hemden
  • etwas (Akk.) auf etwas (Dat.) laden
  • der Dachboden, die Dachboden = der Estrich, die Estriche
  • der Pfad, die Pfade
  • die Muschel, die Muscheln

Hausaufgaben

Macht die verteilten Übungen zu den Relativsätzen und zu den Präpositionen mit Genetiv.