last edited: Thu, 12 Mar 2020 15:28:39 +0100  
Ähnlichkeiten: Bilde einen Vergleichssatz:
  • Hemd/weiß/Schnee:
  • Junge/laut/Tiger:
  • Musikstück/schön/Gedicht:
Gleichheiten: Bilde einen Vergleichssatz.
  • Apfel/Birne/teuer:
  • Elephant/Nilpferd/schwer:
  • Diese Übung/letzte/leicht:
Ungleichheiten: Bilde jeweils einen positiv und negativ formulierten Vergleichssatz.
  • Letzte Woche war sehr sonnig. Seit gestern aber scheint die Sonne nicht mehr so oft. Letzte Woche war ... Seit gestern ist es ...
  • Gestern regnete es den ganzen Tag. Heute aber regnete es nur am Vormittag. Gestern regnete es ... Heute regnet es ...
  • Dein letzter Kuchen war süß. Der Kuchen, den du heute gebacken hast, enthält aber sehr wenig Zucker. Dein Kuchen war letztes Mal ... Dieser Kuchen, den du heute gebacken hast, ist ...
  • Der Rock gefällt ihr gut. Die Hosen mag sie nicht. Der Rock gefällt ihr ... Die Hosen gefallen ihr ...

 last edited: Thu, 27 Feb 2020 04:06:39 +0100  
Bei subordinierenden Konjunktionen (damit, weil, da, zumal, falls, sofern, so ... dass, sodass, obwohl, obgleich, obschon, indem,bevor, nachdem, als, wenn, während, solange, seit, seitdem, bis, als, wie) steht das konjugierte Verb am Ende des Nebensatzes. Mehr dazu: https://sprachekulturkommunikation.com/koordinierende-und-subordinierende-konjunktionen-uebersicht-und-beispielsaetze/

In Konjunktionalsätzen mit dass oder ob steht das konjugierte Verb am Ende des Nebensatzes.

In indirekten Fragesätzen mit Fragepronomen / Frageadverb steht das konjugierte Verb am Ende des Nebensatzes.

Bei ordinierenden Konjunktionen (und, oder, denn, aber, sondern) werden zwei Hauptsätze miteinander verbunden. Das konjugierte Verb steht an der üblichen (=zweiten) Stelle des Hauptsatzes. Siehe auch https://sprachekulturkommunikation.com/koordinierende-und-subordinierende-konjunktionen-uebersicht-und-beispielsaetze/ für Details.

Bei Konjunktionaladverbien (allerdings, also, andererseits, anschliessend, ansonsten, ansonst, ausserdem, beziehungsweise, bloß, dabei, dadurch, dafür, dagegen, danach, dann, darauf, darum, davor, dazu, deshalb, deswegen, ebenso, ferner, folglich, genauso, immerhin, inzwischen, jedennoch, jedoch, kaum (dass), schliesslich, sonst, später, vorher, zudem, zuvor) steht das konjugierte Verb unmittelbar hinter dem Konjunktionaladverb, also an zweiter Stelle. Mehr dazu: https://wortwuchs.net/grammatik/konjunktion/liste/

Ansonsten gilt für Hauptsätze, dass das konjugierte Verb immer an zweiter Stelle steht: https://deutsch.lingolia.com/de/grammatik/satzbau/hauptsaetze

 
Der Bindestrich kann zur Hervorhebung einzelner Bestandteile in Zusammensetzungen und Ableitungen verwendet werden, die normalerweise in einem Wort geschrieben werden. Er muss gesetzt werden, wenn die Zusammensetzungen mit (einzelnen) Buchstaben, Ziffern oder Abkürzungen gebildet werden und wenn es sich um mehrteilige Zusammensetzungen mit Wortgruppen handelt.

Darüber hinaus markiert er, als sogenannter Ergänzungsstrich, bei der Zusammenfassung mehrerer Wörter das Ersparen von Wortteilen.

Siehe https://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/bindestrich für Details.

Zusammensetzungen ohne Bindestrich enthalten im Gegensatz zum Englischen keinen Leerschlag. In diesem Fall wird höchstens der erste Buchstabe der Zusammensetzung groß geschrieben.

 last edited: Thu, 27 Feb 2020 01:31:27 +0100  
© Copyright 2020 Mauricio Bensch (mein-deutschbuch.de)

Konditionalsätze geben eine Bedingung an. Die entsprechenden Fragewörter lauten: "Wann" und "Unter welcher Bedingung":

    Unter welcher Bedingung heiratest du mich? - Wenn du Millionär bist.
    Wann hilft Joachim Elke? - Wenn er Zeit hat.

Ein Bedingungssatz (= Konditionalsatz) ist ein Nebensatz, der mit "falls", "sofern", oder "wenn" eingeleitet wird (Fragewort = "wann", Konjunktion = "wenn" / Vokalwechsel a - e beachten!). Der Nebensatz formuliert die Bedingung, die erfüllt sein muss, damit die Folge, die im Hauptsatz angegeben wird, realisiert werden kann. Bedingungssätze können nicht in der Vergangenheit stehen!

Hauptsatz + Nebensatz

Wann ärgern Sie sich?     
Ich ärgere mich,     wenn sich meine Mitarbeiter verspäten.
Wann werden Mitarbeiter fristlos entlassen?     
Mitarbeiter werden fristlos entlassen,     wenn sie Betriebseigentum entwenden.
Wann loben Sie Ihre Mitarbeiter?     
Meine Mitarbeiter werden gelobt,     falls sie sich besonders für die Firma eingesetzt haben.
Wann wird es Lohnerhöhungen geben?     
Man könne erst über Lohnerhöhungen nachdenken,     wenn sich die Produktivität in unserem Unternehmen verbessert hat.

Nebensatz + Hauptsatz

Wenn sich meine Mitarbeiter verspäten,     ärgere ich mich.
Wenn die Mitarbeiter Betriebseigentum entwenden,     werden sie fristlos entlassen.
Wenn sich meine Mitarbeiter besonders für die Firma eingesetzt haben,     werden sie selbstverständlich gelobt.
Wenn sich die Produktivität in unserem Unternehmen verbessert hat,     könne man über Lohnerhöhungen nachdenken.

Verb Position 1 + Hauptsatz

Die Konjunktion "wenn/falls/sofern" kann auch weggelassen werden. In diesem Fall steht das konjugierte Verb auf Position 1:

Verspäten sich meine Mitarbeiter,     ärgere ich mich.
Entwenden die Mitarbeiter Betriebseigentum,     werden sie fristlos entlassen.
Haben sich meine Mitarbeiter besonders für die Firma eingesetzt,     werden sie selbstverständlich gelobt.
Hat sich die Produktivität in unserem Unternehmen verbessert,     könne man über Lohnerhöhungen nachdenken.

Nominalisierung von Konditionalsätzen

Eine konditionale Angabe kann auch mit einer Präposition-Nomen-Konstruktionen formuliert werden. Die passenden Präpositionen lauten: "bei" (+Dativ), "mit" (+ Dativ), "durch" (+ Akkusativ), "ohne" (+ Akkusativ), "im Falle" (+ Genitiv) sowie "im Falle von" (+ Dativ):

Im Falle einer Verspätung meiner Mitarbeiter ärgere ich mich.
Bei Entwendung von Betriebseigentum werden die entsprechenden Mitarbeiter fristlos entlassen.
Bei besonderem Einsatz für die Firma werden die Mitarbeiter selbstverständlich gelobt.
Im Falle einer Verbesserung der Produktivität in unserem Unternehmen könne man über Lohnerhöhungen nachdenken.
Ohne eine Verbesserung der Produktivität in unserem Unternehmen könne man nicht über Lohnerhöhungen nachdenken.



    Nominale Angaben können auf Position 1 oder im Mittelfeld stehen.
    Die Präposition "ohne" entspricht immer einer negativen Bedingung.

Konditionale Adverbien

Auch Adverbien können Sätze verknüpfen. Satzverbindende Adverbien verbinden einen Hauptsatz mit einem Hauptsatz. Die beiden konditionalen Adverbien lauten "sonst" und "andernfalls". Sie stehen entweder auf Position 1 oder 3. Besonderheit: Einer von beiden Sätzen wird negiert.

Die Mitarbeiter dürfen sich nicht verspäten. (Sie müssen pünktlich sein.)     Andernfalls     ärgere     ich mich.
Die Mitarbeiter sollten kein Betriebseigentum entwenden. (Sie dürfen nicht stehlen!)     Sie     werden     sonst fristlos entlassen.
Die Mitarbeiter müssen sich für die Firma besonders einsetzen.     Andernfalls     werden     sie nicht gelobt.
Die Produktivität in unserem Unternehmen sollte sich verbessern.     Andernfalls     könne     man nicht über Lohnerhöhungen nachdenken.

Siehe auch: Irreale Bedingungssätze

 
Irreale vergleichende Aussagen werden mit als (ob/wenn) eingeleitet:
  • Es ist, als würdest du in einer Band spielen. (Konjugiertes Verb am Anfang des Nebensatzes)
  • Es ist, als ob/wenn du in einer Band spielen würdest. (Konjugiertes Verb am Ende des Nebensatzes)
Die beiden Formen (1. und 2.) sind gleichbedeutend.

 
Es gibt Fragestellungen (resp. unklare Situationen, z.B. der Ungewissheit oder des Zweifels), die geklärt werden können, indem eine Entscheidung oder die Wahl zwischen Varianten oder Alternativen getroffen wird. Solche Fragestellungen können direkt oder indirekt formuliert werden. Der indirekte Entscheidungsfragesatz beginnt mit einem ob. Alternativen und Varianten werden in indirekten Fragesätzen mit einem ob eingeleitet. Alle diese indirekten Fragesätze werden mit wissen, fragen, klären, sagen oder sich darüber streiten eingeleitet.
  • Entscheidungsfrage (wird mit ja oder nein beantwortet):
    • Direkte Frage: Gefallen Ihnen die Fenster? — Ja.
    • Indirekte Frage: Er fragte sie, ob ihr die Fenster gefallen.
  • Wahlfrage zwischen Alternativen a oder b (wird mit a oder b beantwortet):
    • Direkte Frage :Hat er den Brief am Mittwoch oder am Donnerstag aufgegeben? — Am Donnerstag.
    • Indirekte Frage: Sie wollte wissen, ob er den Brief am Mittwoch oder am Donnerstag aufgegeben hatte.
    • Direkte Frage mit alternativen Subjekten und Verben: Wird das Wasser im Becken überlaufen oder wird die Flamme erlöschen?
    • Indirekte Frage mit alternativen Subjekten und Verben: Mit dem Experiment haben wir geklärt, ob das Wasser im Becken überlaufen oder ob die Flamme erlöschen wird.
  • Wahlfrage zwischen Varianten a, b, c, ..., x (wird mit a, b, c, ... oder x beantwortet):
    • Direkte Frage: Nimmst du Mayonnaise, Ketchup oder Senf? — Senf.
    • Indirekte Frage: Sie musste ihm sagen, ob sie Mayonnaise, Ketchup oder Senf nimmt.
    • Direkte Frage mit verschiedenen Subjekten und Verben: Wird Carlo das Rennen gewinnen, wird das Rennen abgesagt werden oder wird Renato disqualifiziert werden?
    • Indirekte Frage mit verschiedenen Subjekten und Verben: Sie haben sich gestritten, ob Carlo das Rennen gewinnen, ob das Rennen abgesagt werden oder ob Renato disqualifiziert werden wird.

 
SingularPlural
Nominativder Kollegedie Kollegen
Akkusativden Kollegendie Kollegen
Dativdem Kollegenden Kollegen
Genitiv/Possessivdes Kollegender Kollegen

Folgende Substantive werden mit der Endung -n im Akkusativ Singular, Dativ Singular, Genetiv Singular sowie in allen Pluralfällen dekliniert:
  • Substantive mit der Endung –e, die männliche Personen bezeichnen:
    • der Bote: des Boten
    • der Erbe: des Erben
    • der Experte: des Experten
    • der Junge: des Jungen
    • der Kollege: des Kollegen
    • der Kunde: des Kunden
    • der Neffe: des Neffen
    • der Sklave: des Sklaven
    • der Zeuge: des Zeugen
    • ...
  • Männliche Nationalitätenbezeichnungen mit der Endung -e:
    • der Franzose: des Franzosen
    • der Grieche: des Griechen
    • der Russe: des Russen
    • der Türke: des Türken
    • der Deutsche: des Deutschen
    • ...
  • Maskuline Tierbezeichnungen mit der Endung –e:
    • der Afffe, des Affen
    • der Falke: des Falken
    • der Hase: des Hasen
    • der Löwe: des Löwen
    • der Ochse: des Ochsen
    • der Rabe: des Raben
    • ...
  • Ausserdem:
    • der Bauer: des Bauern
    • der Nachbar: des Nachbarn

Folgende Substantive werden mit der Endung -en im Akkusativ Singular, Dativ Singular, Genetiv Singular sowie in allen Pluralfällen dekliniert:
  • Maskuline Substantive, die männliche Personen bezeichnen, mit folgenden Endungen (alle sind lateinischen Ursprungs):
    • -and: der Doktorand – des Doktoranden
    • -ant: der Praktikant – des Praktikanten
    • -at: der Kandidat – des Kandidaten
    • -ent: der Absolvent – des Absolventen
    • -et: der Athlet – des Athleten
    • -ist: der Journalist – des Journalisten
    • -oge: der Pädagoge – des Pädagogen
    • -nom: der Ökonom – des Okönomen
    • -soph: der Philosoph – des Philosophen
    • -graf: der Fotograf – des Fotografen
    • -urg: der Chirurg – des Chirurgen
  • Außerdem:
    • der Bär — des Bären
    • der Christ — des Christen
    • der Fürst — des Fürsten
    • der Held — des Helden
    • der Herr — des Herren
    • der Kamerad — des Kameraden
    • der Mensch — des Menschen
    • der Prinz — des Prinzen
    • der Soldat — des Soldaten

 
Übersetze ins Deutsche:
  • What did you do today in the child daycare institution?
  • We went out to see the animals in the zoo.
  • What did you see there?
  • I saw a lion resting under a tree.
  • Why do you know he was resting?
  • He looked tired.
  • And I heard him coughing. The coughing made him tired.
  • I shouted to him: "You don't need to stay put! Don't let the frog escape from you!"
  • I told him to get up.
  • He went to the pond, but he didn't go in.
  • Why not?
  • Because the pond looked dirty, felt wet and smelled bad.
  • I also think he didn't want to develop/get fever after having had a such strong coughing.

 
Folgende Verben verlangen einen Infinitivnebensatz ohne zu:
  • alle Modalverben: Ich will dich arbeiten sehen; Sie sollen sich trennen; Wir mögen nach Deutschland gehen; ...
  • die Verben nicht brauchen, heißen, lassen, sehen, hören, fühlen: Du brauchst nicht (zu) kommen; Ich heiße dich gehen/willkommen; Sie lassen sich scheiden; Er sieht dich rauchen; Sie hört uns kommen; Ich fühle dich leiden; ...
Zu beachten:
  • nicht (zu) tun brauchen hat die Bedeutung nicht tun müssen. Es gibt beide Formen, mit und ohne zu.
  • Jemanden etwas tun heißen ist eine veraltete Form und bedeutet Jemandem befehlen, etwas zu tun
Die oben genannten Verben erhalten in der Vergangenheit den Infinitiv, wenn sie mit einem Infinitivnebensatz ohne zu verwendet werden. Diese Form heisst Ersatzinfinitv, weil haben/sein statt mit dem Partizip Perfekt mit dem Infinitv gebildet werden. Bei sehen und hören ist der Ersatzinfinitiv jedoch freiwillig, das Partizip Perfekt wird auch gebraucht.
  • Ich habe den Hund sich schütteln (ge)sehen.
  • Du hast mich Tee trinken (ge)sehen.
  • Du hast mich singen hören/gehört.
  • Ich habe das nicht tun wollen.
  • Das hättest du nicht (zu) machen brauchen.
  • Er hatte das Buch zu Hause liegen lassen.

 
Die Affixe/Suffixe -her/her- und -hin/hin- und ihre Kombinationen mit Präpositionen (herauf, hinauf, etc.)  werden zusammen mit Bewegungsverben verwendet: gehen, kommen, rennen, laufen, fahren, reiten, galoppieren, schwimmen, stellen, setzen, legen etc.

Wahl der Perspektive

  • -her/her- bedeutet eine Bewegung an ein Ziel heran: Ein Auto fuhr langsam den Berg herunter (Der Sprecher nimmt die Perspektive des Ziels der Bewegung ein).
  • -hin/hin- bedeutet eine Bewegung von einem Ausgangspunkt weg. Ein Auto fuhr langsam den Berg hinunter (Der Sprecher nimmt die Perspektive des Ausgangspunktes der Bewegung ein).
Der Sprecher hat die Wahl, von welcher Perspektive aus gesehen er spricht. Je nach Wahl verändert sich die Bedeutung seiner Aussage.

Kombinationen mit Präpositionen


Bei den Kombinationen gibt es jeweils eine Kurzform, die in der Umgangssprache verbreitet ist. Diese Kurzform sagt nichts über die Perspektive aus.
PräpositionZielperspektiveAusgangspunkt-Perspektiveneutrale Kurzform
aufheraufhinaufrauf
inhereinhineinrein
ausheraushereinraus
unterherunterhinunterrunter
überherüberhinüberrüber
anheranhinan (veraltet)ran

Suffix oder Affix?

Im Allgemeinen wird das Affix her-/hin- vor das Verb gehängt.  Kommt aber im Satz ein Lokaladverb ((irgend)wo, da, dort, hier) vor, kann stattdessen das Suffix -her/-her an das Lokaladverb angehängt werden:
irgendwohin gehen und irgendwo hingehen sind gleich bedeutend und beides korrekte Formen.
Analog
  • dorthin gehen = dort hingehen
  • dahin gehen = da hingehen
  • hierher kommen = hier herkommen
Aber nicht bei
  • von ... her: nur die Form von dort her kommen ist korrekt (siehe Duden: er ist hinter mir hergekommen; aber er ist von der Tür her gekommen)

 last edited: Thu, 09 Jan 2020 16:08:28 +0100  
Bei der Bildung von geographisch-lokalisierenden und kulturell/national zuschreibenden Adjektiven gibt es viele Unregelmässigkeiten. Falls man sich an das Adjektiv nicht erinnern sollte, kann man immer die Form mit aus/in verwenden:
  • aus Indien: Dies ist ein indisches Curry. = Dieses Curry kommt aus Indien.
  • in Basel: Die baslerischen Trams sind grün. = Die Trams in Basel sind grün.
Muster bei der Bildung der Adjektive:
  • allgemein → + -isch: Japan, japanisch, der Iran, iranisch, der Irak, irakisch, der Oman, omanisch, Bangladesch, bangladeschisch, Aserbaidschan, aserbaidschanisch, Paraguay, paraguayisch, Singapur, singapurisch, Bern, bernisch, Neuenburg, neuenburgisch, Rheintal, rheintalisch.
  • Sonderfall -landland + -ländisch: Holland, holländisch, Thailand, thailändisch, Island, isländisch, Neuseeland, neuseeländisch, Åland, åländisch, Abendland, abendländisch. Ausnahmen: Deutschland, deutsch, Griechenland, griechisch, Russland, russisch, England, englisch, Irland, irisch, das Westjordanland, westjordanisch, das Ostfriesland, ostfriesisch, das Bündnerland = (das) Graubünden, (grau)bündnerisch.
  • Sonderfall -enen + -isch: Bosnien, bosnisch, Spanien, spanisch, Persien, persisch, Ligurien, ligurisch, Albanien, albanisch, Yugoslawien, yugoslawisch, die Malaien (Pl.), malaiisch, Schweden, schwedisch, Serbien, serbisch, Ägypten, ägyptisch, Algerien, algerisch, Baden, badisch, Schaffhausen, schaffhausisch. Ausnahmen: Brasilien, brasilianisch, Sachsen, sächsisch, Italien, italienisch, Sizilien, sizilianisch (seltener sizilisch)
  • Sonderfall -ernern + -risch: Zypern, zyprisch, Bayern, bayrisch
  • Sonderfall -a → + -nisch: Amerika, amerikanisch, Korea, koreanisch, Nicaragua, nicaraguanisch, Samoa, samoanisch, Andorra, andorranisch, Angola, angolanisch, Anguilla, anguillanisch, Sahara, saharanisch. Ausnahmen: Kanada, kanadisch, Panama, panamisch, Malaysia, malaysisch, Guatemala, guatemaltekisch, die Antarktika (Sing.), antarktisch, Palästina, palästinensisch (seltener palästinisch)
  • Sonderfall + -erisch: die Schweiz (Sing.), schweizerisch, Basel, baslerisch, Zürich, zürcherisch, Zug, zugerisch. Werden diese Formen mit großem Anfangsbuchstaben und ohne -isch, nur mit -er geschrieben, dann sind es Substantive. Institutionen (Zeitungen, Vereine etc.) verwenden in Eigennamen diese Substantive wie Adjektive. Aber: Bern, bernisch, Baden, badisch, Bayern, bayrisch, Schaffhausen, schaffhausisch, Berlin, berlinisch oder berlinerisch
  • Sonderfall + -anisch: siehe Sonderfall -a. Zusätzlich auch Ecuador, ecuadorianisch, Brasilien, brasilianisch, Kolumbien, kolumbianisch, Hawaii, hawaiianisch, Fidschi, fidschianisch, Sizilien, sizilianisch (seltener sizilisch)
  • Ausnahmen: Portugal, portugiesisch

 
  • Besonderheiten bei der Bildung:
    • Endet das Adjektiv auf -e, fügen wir kein zusätzliches e ein. Beispiel: leise — ein leiser Junge (nicht: ein leiseer Junge)
    • Endet das Adjektiv auf -el entfällt normalerweise das e von -el. Beispiel: dunkel — ein dunkler Wald (nicht: ein dunkeler Wald)
    • Bei der Endung -er entfällt das e meistens, wenn die Endung -er auf einen Vokal folgt, sowie bei vielen Fremdwörtern. Beispiel: teuer — ein teures Hotel (nicht: ein teueres Hotel); makaber — eine makabre Geschichte (nicht: eine makabere Geschichte)
    • Das Adjektiv hoch ist unregelmäßig: c entfällt beim attributiven Adjektiv. Beispiel: hoch — ein hohes Haus (nicht: ein hoches Haus)
  • Mit bestimmtem Artikel oder nach derselbe, dieser, jener, mancher, solcher, welcher, alle:
    MaskulinFemininNeutrumPlural
    Nominativder schwere Schrankdie schwere Pflanzedas schwere Autodie schweren Schränke
    Genitivdes schweren Schrank(e)sder schweren Pflanzedes schweren Autosder schweren Schränke
    Dativdem schweren Schrankder schweren Pflanzedem schweren Autoden schweren Schränken
    Akkusativden schweren Schrankdie schwere Pflanzedas schwere Autodie schweren Schränke
  • Mit unbestimmtem Artikel, kein oder Possessivartikel (mein, dein, sein, ihr, unser, euer, ihr):
    MaskulinFemininNeutrumPlural
    Nominativunser kühler Gartenunsere kühle Wohnungunser kühles Kellerabteilunsere kühlen Zimmer
    Akkusativunseren kühlen Gartenunsere kühle Wohnungunser kühles Kellerabteilunsere kühlen Zimmer
    Dativunserem kühlen Gartenunserer kühlen Wohnungunserem kühlen Kellerabteilunseren kühlen Zimmern
    Genitivunseres kühlen Gartensunserer kühlen Wohnungunseres kühlen Kellerabteil(e)sunserer kühlen Zimmer
  • Ohne Artikel:
    MaskulinFemininNeutrumPlural
    Nominativsüßer Orangensaftsüße Milchklares Wassersüße Getränke
    Akkusativsüßen Orangensaftsüße Milchklares Wassersüße Getränke
    Dativsüßem Orangensaftsüßer Milchklarem Wassersüßen Getränken
    Genitivsüßen Orangensaft(e)ssüßer Milchklaren Wasserssüßer Getränke

 
  • I have no plan anymore to go somewhere.
  • I wish to live in the countryside.
  • I want to live far away from the city.
  • We met for the first time.
  • This is an often used expression.
  • You surprised me!
  • The balcony belongs to the apartment.
  • I observed the sheeps.
  • They build factories so that new jobs are created.
  • The wind dried the laundry quickly.

 last edited: Thu, 09 Jan 2020 14:49:51 +0100  
  • This is an evil person.
  • He tried on these trousers.
  • They tried to get into the house.
  • Her origin place is located almost at the yellow sea.
  • I'm excited to hear from her journey.
  • During the swimming, we must wear a swimming cap.
  • The ears of the rabbit are long so that he can hear better.
  • The verb comes at the end of the subclause.

 last edited: Fri, 16 Aug 2019 17:01:06 +0200  
Fülle die Lücken mit den fehlenden Pronomen.

  • Die Fotos,              der Fotograf im Krisengebiet gemacht hatte, haben einen Preis erhalten. — Das sind doch             , über              sie in den Zeitungen berichtet haben?
  • Ist das der Freund,              du zu deinem Geburtstag eingeladen hast? — Nein, es ist             , von               ich dir gestern erzählt habe.
  • Maries Auto, mit              wir nach Frankreich gefahren sind, ist gestern gestohlen worden. Marie vermutet, dass sie              Fenster offen und              Schlüssel stecken gelassen hatte.
  • Der Patient,              sie vergangene Nacht operiert hatten, ist soeben verstorben. — Du meinst nicht etwa die Operation, an              der Oberarzt beteiligt war?
  • Hast du auch das Velo gesehen,              so schnell um die Kurve gefahren ist? — Ja, es gehört dem Nachbarskind, mit              meine Tochter jeden Tag spielt.
  • Warum müssen die Aufgaben,              uns unsere Lehrerin stellt, eigentlich immer so schwierig sein?
  • Kennst du die hübsche Frau, mit              sich Thomas schon seit Stunden unterhält? — Du meinst             , mit              Hilfe ich meine Jacke wiedergefunden habe?
  • Wie heißt eigentlich das Restaurant, in              man so gut bedient wird?
  • Stefanie,              in ihrer Jugend in Claudio verliebt war, hat vor kurzem geheiratet.
  • Aus welchem Land kommt eigentlich die Studentin,              Masterarbeit heute vorgestellt wurde? — Du meinst             ,              Namen ich mir nie merken kann?

 last edited: Thu, 15 Aug 2019 12:51:50 +0200  
Führe die beiden Hauptsätze zu einem Hauptsatz mit Relativsatz zusammen (der erste Hauptsatz bleibt Hauptsatz).

  • Die Frau schlägt ihren Mann. Sie wohnt neben mir.
  • Die Kinder wohnen am Rhein. Unsere Tochter spielt öfters mit ihnen Fußball.
  • Unsere Praktikantin ist noch minderjährig. Unser Abteilungsleiter hat sich in sie verliebt.
  • Die Prüfung war sehr schwer. Wir mussten uns auf sie wochenlang vorbereiten.
  • Unsere Großmutter ist schwer erkrankt. Schon seit Jahren sorgen wir für sie.
  • Ist das der Kapitän? Unsere Kinder haben mit seinem Hund gespielt.
  • Sind das die Leute? Mit ihnen will niemand etwas zu tun haben.
  • Ist das die Frau? Du hast Angst vor ihr.
  • Ich habe neulich die Künstlerin getroffen. Ihre Bilder sind im Stadtmuseum ausgestellt.
  • Das Haus musste abgebrochen werden. Das letzte Erdbeben hat an ihm Risse verursacht.

 last edited: Mon, 12 Aug 2019 17:49:10 +0200  
Fülle die Lücken im Satz mit den Wörtern. Erstelle einen Variante mit dem Singular und eine mit dem Plural, wo möglich.

  • solcher/solche/solches; blumig; Sprache; dein/deine/dein; neu; Freund. Mit                                                    im Brief kannst du                                                    bestimmt eine Freude machen.
  • jener/jene/jenes; beeindruckend; Eiche; ein/eine/ein/viel/viele/viel; hoch; Haus. Gegenüber                                                    gibt es                                                  .
  • derselbe/dieselbe/dasselbe; tief; Bach.                                                    fließt/fließen auch durch Freiburg.
  • derselbe/dieselbe/dasselbe; lang(e); Fluss. Auf                                                    sind wir letztes Jahr Boot gefahren.
  • schön; Wetter. Während                                   bleiben wir nicht zuhause. Bei                                   wachsen die Gurken. Dank                                   werden Menschen fröhlich. Ich mag                                 .
  • mein/meine/mein; teuer; Velo. Ich bin von                                                    gefallen. Ich verkaufe dir                                                  . Das Hinterrad                                                    ist platt.
  • deutsch; Wurst. Du magst Sauerkraut mit                                   nicht? Ich liebe                                 ! Der Fettgehalt                                   ist hoch.
  • welcher/welche/welches; hoch; Baum.                                                    gefällt/gefallen dir?

 last edited: Sun, 11 Aug 2019 14:24:23 +0200  
Bilde jeweils einen Fragesatz und einen Antwortsatz mit folgenden Elementen. Beim Fragesatz verwendest du nicht alle Elemente. Beim Antwortsatz verwendest du eine Lokalpräposition. Versuche, unspezifisch und falls möglich spezifischer zu fragen. Benutze den bestimmten Artikel mit den Adjektiven.

  • ich/du; Federn; dieses gelbe Kissen; stopfen sollen (in der Gegenwart)
  • du/ich; Milch; jener bekannte Bauernhof; holen (in der Vergangenheit)
  • sie; ihr Lieblingsstofftier; zwei weitere solche grossen Stofftiere; aufstellen (in der Vergangenheit)
  • Mädchen; fröhliche Leute; tanzen (in der Gegenwart)
  • Es; keine Luft; Wasser (ohne Artikel); geben
  • Bäume; das weit entfernte Schwarzbubenland; diese leckeren Kirschen; tragen (in der Gegenwart)

 last edited: Sun, 11 Aug 2019 14:23:37 +0200  
Bilde jeweils einen Fragesatz und einen Antwortsatz mit folgenden Elementen. Beim Fragesatz verwendest du nicht alle Elemente. Beim Antwortsatz verwendest du eine Lokalpräposition. Versuche, unspezifisch und falls möglich spezifisch zu fragen.

  • Kind; schwerer Schrank; sich verstecken (in der Gegenwart)
  • du/ich; getrocknete Apfelringe; verzierte Blechbüchse; nehmen (in der Vergangenheit)
  • er; heisser Tee; weisse Tasse; giessen (in der Vergangenheit)
  • Brunnen; Marktplatz; plätschern (in der Gegenwart)
  • Wald; Stadt; es gibt
  • ich/Sie; Gitarre; kleines Studio; tragen können (in der Gegenwart)
  • wir/ihr; schwere Pflanze; nasser Boden; stellen können
  • Wolke; hohe Bergspitze; schweben (in der Vergangenheit)

 last edited: Thu, 08 Aug 2019 11:02:51 +0200  
Fülle die Lücken mit einem Possessivartikel, einem Adjektiv und einem Nomen.
  • Wir besitzen ein Haus, welches lang(e) ist. → Entlang __________ _____________ ___________ wachsen Sonnenblumen.
  • Dieser Hund, der schwerhörig ist, gehört meiner Grossmutter. → Meine Grossmutter geht jeden Tag mit __________ _____________ ___________ spazieren.
  • Anna hat eine Bettdecke, die violett ist. → Anna versteckt sich gerne unter __________ _____________ ___________.
  • Dies sind Bertas Ordner. Sie sind dünn. → Berta holt ihren Notizblock zwischen __________ _____________ ___________ hervor.
  • Wir haben einen Kuchen gebacken. Er ist lecker. → Heute zu Mittag hatten meine Freunde an __________ _____________ ___________ nichts auszusetzen, als sie ihn gekostet haben.
  • Wir haben einen Tee aus selbst gepflückten Holunderblüten gebraut. Er ist sehr kostbar. → Mein Bruder hat aus Versehen Essig in __________ _____________ ___________ gegossen. So schade!